Are You An Overthinker? Don’t Worry! Research Indicates That You Are Probably A Creative Genius!

VLADGRIN / iStock / thinkstock

Wir alle kennen mindestens eine Person von der wir behaupten würden, dass sie sich zu viele Sorgen macht oder sich zu sehr in Dinge hineinsteigert. Diese Leute brauchen ewig, um sich für etwas Bestimmtes zu entscheiden und das kostet uns oft viel Geduld. Doch neueste Studien zeigen, dass Leute mit diesen Eigenschaften über ausgeprägte kreative Fähigkeiten verfügen.

Denn Forscher des Londoner King's College haben nun eine Verbindung hergestellt zwischen Ängstlichkeit und großer Vorstellungskraft. Dazu sagt der Neurobiologe Dr. Adam Perkins:

"Mit ist aufgefallen, dass wenn sich jemand, aufgrund eines hohen Levels spontaner Aktivität in Teilen des mittleren präfrontalen Kortex, der das bewusste Wahrnehmen von Gefahren steuert, vorwiegend negativ behaftete Gedanken macht und man auch, wegen einer besonders hohen Reaktionsfähigkeit im basolateralen Kernkomplex der Amygdala, dazu tendiert schneller in Panik zu geraten als der Durchschnitt der Menschen, dies bedeutet, dass intensive negative Emotionen auch selbst dann wahrgenommen werden können, wenn keine Gefahr besteht. Das könnte aus bestimmten neurologischen Gründen bedeuten, dass Menschen mit stark ausgeprägtem Neurotizismus eine überaus aktive Vorstellungskraft besitzen, die als eingebauter Gefahren-Generator fungiert."

Wenn man darüber nachdenkt, dann kommt man zu folgendem Ergebnis: Sorgen dienen als Grundlage für Erfindungen. Denn in dem wir uns Sorgen um Etwas machen, veranschaulichen wir das Problem und suchen in unserer Vorstellung bereits nach einer Lösung.
Unsere größten Durchbrüche sind die Ergebnisse solcher Sorgen.
Die Angst vor Krankheiten führte zu Impfungen und medizinischem Fortschritt.
Die Angst vor Energieknappheit brachte uns die Atomkraft.

Eine lebendige Vorstellungskraft hat der Menschheit seit jeher dabei geholfen Gefahren zu vermeiden. Das bestätigt auch Dr. Perkins, der dazu weiter sagt:

"Fröhliche, unbekümmerte Menschen brüten per Definition nicht über Probleme und müssen so im Nachteil sein, wenn ihre Problemlösungsstrategie mit der einer neurotischen Person verglichen wird. Wir besitzen eine nützliche Plausibilitätsprüfung für unsere Theorie, denn es ist unschwer zu beobachten, dass viele Genies eine grüblerische, betrübte Tendenz aufweisen, die darauf hindeutet, dass sie relativ weit oben im Neurotizimus.Spektrum sind. Denken Sie beispielsweise einmal an die Lebensgeschichte von Isaac Newton, Charles Darwin, Vincent Van Goch, Kurt Cobain, etc. Vielleicht wurde die Verbindung zwischen Kreativität und Neurotizismus am Prägnantesten von John Lennon zusammengefasst als er sagte:"Genie ist Schmerz"."
Deshalb sollten wir immer daran danken: Menschen, die sich große Sorgen machen, sind in Wahrheit verborgene Genies!

VLADGRIN / iStock / thinkstock

We have all come across this kind – a control-freak who worries too much, someone who takes a lot of time before making decisions, someone who considers all possible negative outcomes of a decision, a person who invests too much time in the little details. This sort of person often gets on our nerves and leaves us impatient and frustrated. So, this may come as a surprise to most of us but latest research suggests that excessive overthinkers worry because they have vivid imaginations. A team of Neuroscientists from London’s King College recently published a paper that argues that self-generated thought (SGT) facilitates creativity and unhappiness. Lead author of the paper Dr. Adam Perkins who is also an expert in Neurobiology of Personality explains that while a neurotic thinks too much, his or her brain also works overtime imagining varied circumstances and conjuring up dangers that don’t exist. This turn goes to show that the person possesses a vivid imagination and may even possibly lay the foundation for creative genius. Perkins writes “It occurred to me that if you happen to have a preponderance of negatively hued self-generated thoughts due to high levels of spontaneous activity in the parts of the medial prefrontal cortex that govern conscious perception of threat and you also have a tendency to switch to panic sooner than average people, due to possessing especially high reactivity in the basolateral nuclei of the amygdale, that means that you can experience intense negative emotions even when there’s no threat present. This could mean that for specific natural reasons, high scorers on neuroticism have a highly active imaginations, which acts as a built-in threat generator.” This means that worrying may not be so bad after all because they lay down the groundwork for inventions. When a creative genius worries about something chances are that he will stumble upon a solution that will be a great breakthrough. For example the threat of invasion led to the creation of weapons or the worrying over illness and death led to medical breakthroughs. Vivid imagination has helped mankind to avoid threats and dangers. Dr.Perkins confirms this. He further adds: “Cheerful, happy-go-lucky people by definition do not brood about problems and so must be at a disadvantage when problem-solving compared to a neurotic person. We have a useful sanity check for our theory because it is easy to observe that many geniuses seem to have a brooding, unhappy tendency that hints that they are fairly high on the neuroticism spectrum. For example, think of the life stories of Isaac Newton, Charles Darwin, Vincent Van Gogh, Kurt Cobain, etc. Perhaps the link between creativity and neuroticism was summed up most succinctly of all by John Lennon when he said: ‘Genius is pain.’” So the next time you want to tell someone to take a deep breath or are irritated by a neurotic personality because of their mood swings or anxieties, remind yourself that the person across you is probably a hidden genius!