Tierarzt versucht in eisiger Hundehütte zu schlafen, um zu zeigen, wie sehr Hunde leiden, wenn sie im Winter draußen gelassen werden

Der Tierarzt Dr. Ernie Ward ist eine Person, die der Meinung ist, dass Tiere den selben Schutz wie Menschen bekommen sollten. Um zu beweisen, dass Hundehütten keinen effektiven Schutz bieten, beschloss Dr. Ward eine Nacht in einer solchen zu verbringen - und er wartete bis mitten im Winter, um den Versuch zu starten.

Mit der Hilfe seines Handys filmte Dr. Ward den gesamten Prozess und teilt seine Erfahrung nun mit der ganzen Welt. Das Video ist sowohl interessant als auch schmerzhaft anzusehen.

Seit Jahren wird davon ausgegangen, dass Hunde im Freien lebende Tiere sind, die Glück haben, wenn sie in Form einer Scheune oder einer Hundehütte ein Dach über dem Kopf bekommen. Während viele Leute behaupten, dass Tiere "für kalte Wetterbedingungen geschaffen" seien, sind andere vollkommen anderer Meinung.

apost.com

Obwohl Dr. Ward wollte, dass das Video realistisch ist, begann er seine Nacht im Freien mit Wintersachen bekleidet, um sich warm zu halten. Er wies darauf hin, dass Tiere keine zusätzliche Kleidung tragen können, um sich gegen die Elemente zu schützen. Nachdem er in die Hundehütte geklettert ist, versucht Dr. Ward es sich für die Nacht gemütlich zu machen, doch die konstant sinkenden Temperaturen machen es ihm unmöglich, sich auch nur ansatzweise wohl zu fühlen, wie hier berichtet von Pawbuzz.

istockphotos.com/Gogosvm

Während er in der Hundehütte zittert, kommentiert Dr. Ward, dass sein Bein von der Kälte taub geworden sei. Nach vier Stunden ist die Temperatur auf -9 Grad gesunken, und es bildet sich Eis auf der Nase des Tierarztes. Trotz größter Anstrengung, die gesamte Nacht draußen zu verbringen, schafft Dr. Ward es nicht. Nach vier Stunden in klirrender Kälte packt er seine Sachen zusammen und geht wieder zurück ins Warme.

Nach seiner erschütternden Erfahrung in der Hundehütte ist Dr. Ward sogar noch entschlossener in seinem Glauben, dass Hunde in den kalten Wintermonaten mit ihren Besitzern ins Innere der Häuser gehören. Er sagt, dass ein Tier leidet, wenn man es in der Kälte lässt.

Tiere in Hundehütten sind auch nicht die einzigen, um die man sich Sorgen machen muss. Dr. Ward weist darauf hin, dass obdachlose Tiere schreckliche Leben führen und dass die Leute über sie Bericht erstatten müssen, damit sie in ein Tierheim gebracht werden können, statt in der Kälte bleibend zu leiden.

Du kannst Dir das gesamte Video von Dr. Ward anschauen, um seine Reaktion auf die Kälte zu sehen. Verbreite diesen Artikel weiter, um die Leute wissen zu lassen, dass es grausam ist, Hunde während des Winter draußen zu lassen.