Eine Hündin läuft 170 Kilometer mit Tränen erfüllten Augen und versucht, die Besitzerin zu finden, die sie verlassen hat

Hunde sind wirklich der beste Freund des Menschen. Es gibt Tausende von wahren Geschichten über loyale Hundegefährten, die alles für ihre Besitzer tun – ob diese Besitzer es nun verdienen oder nicht.

Schau Dir Maru an, eine junge Bullmastiff. Diese tapfere einjährige Hündin durchquerte Sibirien, um zu ihrer Besitzerin zurückzukehren.

Sechs Monate zuvor war sie aus einem Hundeheim in Nowosibirsk adoptiert worden. Leider entschied sich ihre neue Besitzerin, sie nach so kurzer Zeit zurückzuschicken und behauptete, dass sie gegen Maru allergisch sei. Ihre Besitzerin steckte sie für die lange Rückfahrt in einen transsibirischen Zug.

apost.com

Als der Zug in Achinks hielt, gelang es Maru, das Abteil zu öffnen, in dem sie untergebracht war. Sie sprang aus dem Zug und rannte weg. Obwohl die Mitarbeiter im Zug versuchten, sie aufzuhalten, gelang es ihr zu entkommen.

Die Frau, der das Hundeheim gehört, zu dem Maru unterwegs war, Alla Morozova, veröffentlichte etwas über Maru in den sozialen Netzwerken. Sie organisierte auch Suchtrupps, um nach dem eigenwilligen Hund zu suchen. Ein paar Tage vergingen, und Alla verlor die Hoffnung. Dann kam die Nachricht, dass jemand Maru gefunden hatte – mehr als 170 Kilometer entfernt in der Nähe des Hauses der Besitzerin, die sie verlassen hatte.

Um dorthin zu gelangen, musste Maru abgeschiedene Wälder durchqueren, die voller Bären und Wölfen waren. Es war ein Wunder, dass sie es lebendig so weit geschafft hat.

Sie hat es jedoch nicht unbeschadet überstanden. Ihre Pfoten und ihr Maul waren schwer verletzt. Auch wenn es sich um eine Infektion oder eine Reaktion auf das Wetter gehandelt haben könnte, so sah es doch so aus, als würden ihr tatsächliche Tränen über das Gesicht fließen. Einer von Allas Freunden fuhr Maru zurück in das Hundeheim. Tierärzte behandeln jetzt ihre Verletzungen. Trotz Marus erstaunlicher Loyalität machte sich ihre ehemalige Besitzerin nicht einmal die Mühe, bei der Suche nach ihr zu helfen.

Was hältst Du von Marus Reise und dem Verhalten ihrer Vorbesitzerin? Glaubst Du, Maru hätte etwas Besseres verdient? Lass es uns in den Kommentaren wissen und erzähle anderen von Marus unglaublicher Loyalität!